Ausgabe 04/2019 der Zeitschrift Wissenschaft und Frieden erschienen

Bei der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels 2019 an den brasilianischen Photographen Sebastião Salgado leitete Wim Wenders seine Laudatio mit zwei Fragen ein: „Kann Photographieren ein Akt des Friedens sein ? Kann die Photographie friedensfördernd sein ?“ Photographien und andere künstlerische Werke provozieren überdies die Frage, wie die Darstellung…

weiterlesen…

Forschungskolloquium und Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Historische Friedens- und Konfliktforschung (AKHF)

Donnerstag, 14. November 2019, 13:00–18:00 Uhr Internationales Kolleg Morphomata, Weyertal 59, 50937 Köln Anreise: https://www.morphomata.uni-koeln.de/info/kontakt/anreise-mit-dem-opnv/ Der Arbeitskreis Historische Friedens- und Konfliktforschung veranstaltet am Donnerstag, den 14. November 2019, ein öffentliches Forschungskolloquium, um aktuelle Forschungsarbeiten aus dem gesamten Bereich der Historischen Friedens- und Konfliktforschung zu diskutieren. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.…

weiterlesen…

Vorankündigung – Friedenspädagogische Tagung 11.-13. November 2019: „FriedensBildung in einer globalisierten Welt“

Im Rahmen der jährlichen Friedenspädagogischen Tagung des ‚Arbeitskreises Friedenspädagogik‘ der ‚Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung (AFK)‘ findet unsere Tagung in diesem Jahr in Hamburg statt. ‚Frieden‘ scheint an vielen Orten und Regionen der Welt in weiter Ferne zu liegen. Wie lässt sich Frieden unter den globalen Herausforderungen wie Kapitalismus und zunehmende…

weiterlesen…

Ausgabe 03/2019 der Zeitschrift Wissenschaft und Frieden erschienen

Wird in Sicherheitsdiskursen von »hybrider Kriegsführung« gesprochen, bleibt oft vage, worum es eigentlich geht: die Verschmelzung ziviler und militärischer Kampfformen, asymmetrische Kampfführung gegen einen Gegner, der im konventionellen Sinne überlegen ist, die Taktiken Russlands in der Ukraine oder gar Cyberkrieg? Was die verschiedenen Konzepte und Sichtweisen eint, ist meist der…

weiterlesen…

Ausschreibung des AFK-Nachwuchspreises 2020

Die AFK vergibt jährlich einen Nachwuchspreis an junge WissenschaftlerInnen oder Initiativen, die einen herausragenden Beitrag zur Friedens- und Konfliktforschung geleistet haben. Der Preis ist dem Andenken an die Friedensforscherin Prof. Christiane Rajewsky gewidmet. Wir freuen uns über Arbeiten, die sich der Friedens- und Konfliktforschung zurechnen und eines der folgenden Kriterien…

weiterlesen…

Call for Papers und Panels für das 52. AFK-Kolloquium vom 12.-14. März 2020 in Villigst (Schwerte, Westfalen)

Vom 12. bis zum 14. März 2020 findet die 52. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung (AFK) in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Villigst in Schwerte, Westfalen, statt. Rahmenthema der Tagung ist  “Globale/lokale Krisen als Herausforderung für die Friedens- und Konfliktforschung”. Das Kolloquium beschäftigt sich mit den Auswirkungen der…

weiterlesen…

Ausgabe 02/2019 der Zeitschrift Wissenschaft und Frieden erschienen

W&F 2-2019 nimmt sich mit dem Schwerpunkt »Partizipation« eines Themas an, das als wichtige Stellschraube für den Frieden angesehen werden muss. Ohne die Teilhabe des Einzelnen können der Aufbau und die Wahrung des Friedens nicht realisiert werden. Deswegen untersuchen die Autor*innen in diesem Heft die Bedeutung von Teilhabeprozessen für den Frieden, beleuchten unterschiedliche Formen der Teilhabe und fragen, welche Dinge, Personen, Systeme und Gegebenheiten Partizipation ermöglichen oder erschweren bzw. verhindern. Außerhalb des Schwerpunkts geht es um die besonderen Auswirkungen von Atomwaffen auf Frauen, um Drohneneinsätze im Jemen und um die Militärseelsorge. W&F-Dossier 88 beschreibt die Herausforderungen bei der »Verifikation nuklearer Abrüstung«.

weiterlesen…

36. Sommerakademie – EMOTIONEN IM KONFLIKT – Emanzipation in Zeiten von Ressentiment – 10. bis 14. Juli 2019

Dass Emotionen in der Politik und in sozialen und politischen Konflikten eine zentrale Rolle spielen, ist bekannt, wird aber trotzdem zu wenig berücksichtigt. Ist ein gewisses Ausmaß an persönlich empfundener Empörung notwendiger Bestandteil jedweden politischen Engagements und jedweder politischen Veränderung?  Wann schlägt produktive Empörung in destruktive Gewalt um? Welche Ängste…

weiterlesen…