Arbeitskreis Theorie

 

Theoriefragen der Friedens- und Konfliktforschung haben in den vergangenen Jahren wachsende Aufmerksamkeit und Bedeutung erfahren. Anliegen des AKs ist die Bearbeitung und Diskussion dieser theoretischen und meta-theorietischen Fragestellungen.

Dazu werden neben den jährlich stattfindenden Kolloquien der AFK theoriefokussierte Tagungen und Workshops organisiert. Der AK Theorie ist auch offen für die Mitarbeit von theorieinteressierten Friedens- und KonfliktforscherInnen, die selbst nicht Mitglieder der AFK sind.

 

Kontakt

Sprecher*innen des AK Theorie sind:

Lotta Mayer (Heidelberg): lotta.mayer@soziologie.uni-heidelberg.de

Frank A. Stengel (Kiel): stengel@ips.uni-kiel.de

 

Jahrestagung des AK Theorie in Augsburg!

“Alles hat seine Zeit – auch der Frieden?”
Der AK Theorie lädt vom 8. bis 10. November 2012 zur Tagung “Alles hat seine Zeit – auch der Frieden?” nach Augsburg. In welcher Beziehung stehen „Frieden“ und „Zeit“ in theoretischen Überlegungen zueinander und welche Implikationen und (auch gesellschaftliche) Folgen bringt diese Beziehung mit sich? Dass die Leitfrage des Workshops unmittelbare praktische Relevanz hat, zeigt das Beispiel Afghanistan: Der für 2014 verkündete Abzugs-termin der internationalen Truppen nutzt ein anderes Friedensbild, als es zu Beginn des ISAF-Einsatzes pro-pagiert wurde; zudem beeinflusst es den Handlungshorizont der Intervenierenden und der Intervenierten.

Trotz dieser eminenten Relevanz, die die Beziehung von „Frieden“ und „Zeit“ hätte, ist eine zumindest explizite Klärung des vielschichtigen Verhältnisses dieser beiden an sich bereits komplexen Begriffe noch immer theoretisches Neuland. Diese Lücke will die Fachtagung füllen helfen. Dabei wollen wir in drei thematischen Dimensionen zunächst grundsätzlich das wechselseitige Verhältnis von Zeit und Frieden und anschließend die besondere Rolle von Vergangenheit und Zukunft behandeln.

Das Programm finden Sie hier.

Die Jahrestagung des AK Theorie wird von der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF) großzügig finanziell gefördert.

 
 
Vierter Workshop des AFK-Arbeitskreises Theorie vom 15. bis 17. Juli 2010 in Augsburg

Was ist Friedens- und Konfliktforschung, oder: Was ist ihre Identität? Wie lässt sich der Friedensbegriff inhaltlich füllen oder bestimmen? Was sind die epistemologischen Grundlagen friedenswissenschaftlicher Forschung?

Fragen wie diese standen im Fokus des vierten AK-Theorie-Workshops, der vom 15. – 17. Juli 2010 unter dem Titel „Theoretische Herangehensweisen der Friedens- und Konfliktforschung“ in Augsburg stattfand.

Eine Zusammenfassung des Workshops können Sie im Tagungsbericht „Über die Notwendigkeit Normativität zu reflektieren“ nachlesen.

Hier finden Sie die auf dem Workshop diskutierten Papiere.

Kommentare sind geschlossen.