Die bisherigen Preisträger*innen

Christiane-Rajewsky-Preis 2021

Der Christiane-Rajewsky-Preis 2021 wurde am 17.03.2021 auf dem virtuellen Jahreskolloquium der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung verliehen. Die diesjährigen Preisträgerinnen werden mit ihren Arbeiten hier noch einmal präsentiert:

Theresa Leimpek, Dissertation: A Theory of Internal Displacement in Civil War: Rebel Control and Civilian Movement in Sri Lanka

Konfliktmigration gehört zweifellos zu den größten humanitären Herausforderungen unserer Zeit. Dabei besteht die überwiegende Mehrheit der weltweit derzeit rund 80 Millionen Geflüchteten aus intern vertriebenen Personen, die sich im Rahmen ihrer Flucht innerhalb der Grenzen ihres krisengebeutelten Heimatlandes bewegen. Entgegen der gängigen migrationstheoretischen Annahme, dass Fluchtbewegungen das Resultat von Entscheidungsprozessen auf individuellem oder Haushaltsniveau darstellen, legt Theresa Leimpek den Fokus auf den systematischen Einfluss, den bewaffnete Akteure auf den Zeitpunkt sowie die Destination von Fluchtbewegungen ausüben. Der theoretische Ausgangspunkt ist dabei, dass ihre grundsätzliche Mobilität die Zivilbevölkerung in Bürgerkriegen zum umkämpften Gegenstand des Konflikts zwischen den Rebellen und der Regierung werden lässt. Für diese bewaffneten Akteure ist die Hoheit über eine ansehnliche Menge (loyaler) Zivilistinnen und Zivilisten nicht nur ein Garant für den Zugang zu wichtigen Ressourcen im bewaffneten Kampf, sondern auch ein politisches Faustpfand in nationalen und internationalen Verhandlungen. Die strategische Einflussnahme des Islamischen Staates auf Fluchtbewegungen, aber auch das massenhafte Verbleiben der Zivilbevölkerung in Städten wie Aleppo oder Mosul, zählen in diesem Kontext zu den jüngeren und medial viel beachteten Fallbeispielen.

Vor diesem Hintergrund entwickelt die Autorin eine Theorie von Strategien, derer Rebellengruppen sich bedienen, um Migrationsbewegungen in der Zivilbevölkerung auszulösen oder gar zu verhindern (insurgent movement control), um so die Größe und Zusammensetzung der Bevölkerung in ihrem Kontrollgebiet zu ihrem militärischen und politischen Vorteil zu manipulieren. Der empirische Test der Theorie kombiniert schließlich qualitative und quantitative Methoden im Rahmen einer tiefgründigen Fallstudie des Unabhängigkeitskonflikts in Sri Lanka (1983-2009) zwischen der tamilischen Rebellengruppe LTTE und der mehrheitlich singhalesischen Regierung.

Aus der qualitativen Interviewstudie (N=55) und der anschließenden Umfragestudie (N=1.200) mit vom Krieg betroffenen Sri-Lankern ergeben sich deutliche Anhaltspunkte dafür, dass die LTTE zwei unterschiedliche Strategien im Hinblick auf Bevölkerungsbewegungen verfolgte: Zum einen setzten die Rebellen Gewalt und gewaltlose Anreize ein, um ihre eigene ethnische Anhängerschaft, die Tamilen, in Rebellengebieten festzuhalten (retention); zum anderen vertrieb die LTTE auf systematische Art und Weise und unter Einsatz von Gewalt diejenige Zivilbevölkerung aus ihrem Kontrollgebiet, die sie als ethnische Anhängerschaft der Regierung betrachtete (cleansing). Diese Ergebnisse halten auch strengen qualitativen Tests alternativer Erklärungen stand.


Theresa Leimpek promovierte 2020 an der ETH Zürich, nach einem längeren Forschungsaufenthalt an der Universiteit van Amsterdam. Weitere Stationen ihres akademischen Werdegangs waren die Universität Mannheim und die University of Oxford.


Annalena Pott, Masterarbeit: Pride or Prejudice? Exploring the construction of homosexuality in post-Euromaidan Ukraine MSc in Russian and East European Studies at the University of Oxford

The thesis examines the ways in which the LGBT community constructs homosexual identities against the backdrop of political homophobia in post-Euromaidan Ukraine. In recent years, the growing salience of LGBT rights in the Europeanisation process has led to frictions in countries that are  shaped  by  high  rates  of  homophobia.  While  scholarly  attention  has  focused  on  the political  construction  of  homosexuality  and  the  global  contestation  of  LGBT  rights,  little attention  has  been  placed  on  the  construction  of  LGBT  identities  by  LGBT  movements  in Eastern Europe. The limited literature on LGBT communities has focused on the early stages of Europeanisation and has neglected the interplay of discourses between political homophobia and rhetoric of LGBT communities. By taking into account the rhetorical conceptualisation of homosexual identities in LGBT movements, it is suggested to move away from a state-centred approach in the construction of homosexuality and instead, towards agency-focused research. The  unique  research  angle of  this thesis facilitates  a  first  step  in  this  direction.  Using  an inductive content analysis, this research finds that the discourse of political homophobia enables members  of  the  LGBT  community  to  appropriate  rhetoric  and  renegotiate  their  identities. Discursively, the rhetoric of the LGBT community allows its members to construct themselves as active participants in an ongoing democratisation process in Ukraine, and thereby contributes to an active deconstruction of persisting political homophobic processes.

Annalena Pott studied Russian and East European Studies (MSc) at the University of Oxford.


 

Eva Willems, Dissertation: Open Secrets & Hidden Heroes. Violence, Citizenship and Transitional Justice in (Post-)Conflict Peru

In 2000, after two decades of internal armed conflict initiated by the Maoist rebels of Shining Path, Peru became one out of many countries worldwide that implemented transitional justice. A Truth and Reconciliation Commission was set up that made recommendations concerning reparations, exhumations of mass graves and institutional reform. Eva Willems’ dissertation sheds light on how the international paradigm of transitional justice – with its underlying premises on memory, victimhood and temporality – modeled Peru’s process of dealing with the legacies of the internal armed conflict. More precisely, it investigates how victims and ex-combatants in rural communities engage with, contest or appropriate transitional justice policies in function of their specific aims and priorities. By emphasizing the multi-scale and multi-directional entanglement of local, national and international actors and ideas in the Peruvian transitional justice process, this dissertation is an invitation to rethink the ‘local’ as an arena of struggles for survival, recognition and citizenship in the wake of large-scale human rights violations, rather than a mere domain of implementation and reception of transitional justice policies.

Dr. Eva Willems is a postdoctoral researcher at the Center for Conflict Studies of the Philipps University in Marburg. She conducts research on transitional and historical justice after violent conflict, and is especially interested in politics of memory, time, victimhood, exhumation and reparation in the aftermath of mass violence. Her current work focuses on claims for reparation and recognition of victims and ex-combatants in Peru, Guatemala, Timor Leste and Northern Ireland. Eva Willems obtained her PhD in History at the University of Ghent in 2020.

 

.

Christiane-Rajewsky-Preis 2020

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2019

  • Elisabeth Bunselmeyer: “Trust Repaired? The Impact of the Truth and Reconciliation Commission and the Reparation Program on Social Cohesion in Post-Conflict Communities of Peru”
  • Dr. Robin Markwica: “Emotional Choices: How the Logic of Affect Shapes Coercive Diplomacy” 

Die Laudatio von Dr. Werner Distler (Philipps-Universität Marburg) zur Verleihung des Christiane-Rajewsky-Preises 2019 ) finden Sie hier.

 

 Christiane-Rajewsky-Preis 2018

  • Dr. Philipp Lottholz: “Post-liberal statebuilding in Central Asia: A decolonial perspective on community security practices and imaginaries of social order in Kyrgyzstan”
  • David Scheuing, MA: “The ‘Balkan Route Corridor’: Actors and Placemaking during the Border Crisis of 2014-2016”

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2017

  • Dr. Antonia Witt: “Ordering by Default. The Politics and Power of Post-Coup Interventions in Africa” (Dissertation) an der Universität Leipzig

 

 

 

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2016

  • Dr. Evelyne Schmid: “Taking Economic, Social and Cultural Rights Seriously in International Criminal Law” (Dissertation) an der Universität Basel
  • Dorte Hühnert: “New Kind of War – New Kind of Detention? How the Bush Administration Introduced the Unlawful Enemy Combatant” (Masterarbeit) an der Goethe-Universität Frankfurt/Main

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2015

  • Miriam Schroer-Hippel: “Die Demilitarisierung von Männlichkeitsvorstellungen. Beispiele aus der zivilgesellschaftlichen Friedensarbeit in Bosnien-Herzegowina, Kroation und Serbien” (eingereichte Dissertation) an der FU Berlin

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2014

  • Dr. Sylvia Karl:  „Präsenz der Abwesenheit. Die Verschwundenen Mexikos zwischen Dehumanisierung und Rehumanisierung“ (Dissertation) an der Universität Marburg
  • Nina Grellmann:  „The Banking Sector – financing or preventing conflict? Integrating conflict prevention into banks’ Corporate Social Responsibility (CSR)“ (Masterarbeit) an der Universität Tübingen
  • Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIIK): Das Konfliktbarometer (Homepage des HIIK)

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2013

  • Dr. Maximilian Lakitsch: „Unbehagen im modernen Staat – Über die Grundlagen staatlicher Gewalt“ (Dissertation) an der Universität Graz

 

Die Preisträgerin von 2012, Dr. Silja Klepp (Universität Leipzig/Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung/Halle)Christiane-Rajewsky-Preis 2012

  • Dr. Silja Klepp: „Europa zwischen Grenzkontrolle und Flüchtlingsschutz: Eine Ethnographie der Seegrenze auf dem Mittelmeer.“ (Dissertation) an der Universität Leipzig und am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung/Halle

 

Dr. Claudia Brunner (Universität Klagenfurt), Preisträgerin des Nachwuchsförderpreises 2011Christiane-Rajewsky-Preis 2011

  • Dr. Claudia Brunner:  „Sinnformel Selbstmordattentat. Epistemische Gewalt und okzidentalistische Selbstvergewisserung in der Terrorismusforschung“ (Dissertation) an der Universität Wien

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2010

  • Hannah Franzki: „Strafrecht als Mittel des Vergangenheitsmanagements. Die Fälle Argentinien und Uruguay“ (Diplomarbeit) an der Philipps-Universität Marburg
  • Dr. Martin Binder: „The Selectivity of Humanitarian Intervention“ (Dissertation) im Fach Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2009

  • Manuel Winkelkotte: „Der innerpalästinensische Konflikt. Eine Analyse der Gewaltdynamiken im Konflikt zwischen Fatah und Hamas” (Diplomarbeit) im Fach Social Sciences an der Humboldt-Universität Berlin, Kurzfassung
  • Dr. Cordula Dittmer: „Genderkonstruktion im Militär unter besonderer Berücksichtigung von Auslandseinsätzen der Bundeswehr” (Dissertation) im Fach Soziologie an der Philipps-Universität Marburg, Kurzfassung

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2008

  • Miriam Seemann: „Ressource Conflicts and Conflict Transformation. The Role of Power Balances in Decision-Making and Negotiation-Processes in Conflicts. The Case of the Ecuadorian Amazon Region” (Masterarbeit) in den Fächern Interkulturelles Konfliktmanagement und Lateinamerikastudien an der Alice-Salomon Fachhochschule Berlin
  • Sarah Clasen: „Engendering Peace. Eine gendersensitive Weiterentwicklung des Czempielschen Friedensmodells” (Magisterarbeit) im Fach Politikwissenschaft an der Universität Tübingen
  • Dr. Nadine Bilke: „Qualität in der Krisen- und Kriegsberichterstattung. Ein Modell für einen konfliktsensitiven Journalismus” (Dissertation) im Fach Journalistik an der Universität Dortmund

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2007

  • Dr. Marcel M. Baumann: „Zwischenwelten: Weder Krieg noch Frieden. Über den konstruktiven Umgang mit Gewaltphänomenen im Prozess der Konflikttransformation” (Dissertation) im Fach Politikwissenschaft an der Humboldt Universität zu Berlin
  • Dr. Silke Oldenburg: „Lebensverhältnisse und Zukunftsperspektiven jugendlicher Binnenflüchtlinge in Altos de Cazucá (Kolumbien). Eine ethnologische Fallstudie” (Magisterarbeit) in den Fächern Sozialanthropologie und Geschichte an der Freien Universität Berlin

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2006

  • Dr. Sonja Schüler: „Integration durch Demokratisierung? Die Minderheitensituation der Roma in Bulgarien seit 1989” (Dissertation) im Fach Politikwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg, Kurzfassung

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2005

  • Nikolai Link: „Gemeinsam in den Abgrund? Eskalationdynamik und Konfliktmanagement im äthiopisch-eritreischen Grenzstreit” (Diplomarbeit) im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften an der Goethe-Universität Frankfurt/Main, Download der Arbeit

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2004

  • Kassian Stroh: „Konflikt und Kooperation am Wasser. Eine Fallstudie über den Nil” (Magisterarbeit) im Fach Politische Wissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Kurzfassung

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2003

  • Prof. Dr. Ulrich Schneckener: „Auswege aus dem Bürgerkrieg. Modelle zur Regulierung ethno-nationalistischer Konflikte in Europa” (Dissertation) im Fach Politikwissenschaft an der Universität Bremen, Kurzfassung

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2002

  • Jule Endruweit: „Chancen und Grenzen externer Konfliktbearbeitung in Afrika. Die Erfahrungen der Vereinten Nationen in Angola und Mosambik” (Diplomarbeit) im Fach Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin
  • Andrea Stengel: „Sicherheitspolitik der baltischen Staaten seit der Unabhängigkeit” an der Universität Osnabrück

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2001

  • Ute Möntnich: „Die Eskalation der Konflikte im ehemaligen Jugoslawien aus der Sicht der Theorie von Ralf Dahrendorf und Norbert Elias” im Fach Soziologie an der Philipps-Universität Marburg

 

Christiane-Rajewsky-Preis 2000

  • Ekkehard Forberg und Ulf Terlinden: „Small Arms in Somalia: Their Role and Diffusion” (Field Report) im Fach Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin

 

Christiane-Rajewsky-Preis 1999

  • Katharina Burges: „Die neuen Feindbilder. Eine Kritik rational inspirierter Weltsichten zur Erklärung des postmodernen Zeitalters” an der Universität Braunschweig

 

Christiane-Rajewsky-Preis 1998

  • Ralf Bendrath: „Söldnerfirmen in Afrika. Neue politische Vergesellschaftungsformen jenseits des Staates” (Studie) im Fach Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin

 

Christiane-Rajewsky-Preis 1997

  • Redaktion der Zeitschrift “antimilitarismus information”
  • Cornelia Zirpins: „Vergewaltigung. Analyse eines Kriegsverbrechens”

 

Christiane-Rajewsky-Preis 1994

  • Dr. Anja Seiffert: „Images und Phantasien in der Kriegsliteratur am Beispiel Ernst Jüngers ‘Stahlgewitter’” (Magisterarbeit) im Fach Germanistik

 

Christiane-Rajewsky-Preis 1993

  • Dr. Tordis Batscheider: „Friedensforschung und Geschlechterverhältnisse. Selbstreflexive Betrachtungen zum erweiterten Gewaltbegriff” (Dissertation)
  • Prof. Dr. Christoph Weller: „Feindbilder und ihr Zerfall. Eine Analyse des Einstellungswandels gegenüber der Sowjetunion” (Arbeitspapiere) im Fach Politikwissenschaft an der Universität Tübingen

 

Kommentare sind geschlossen.